Hoax

 

Was ist ein Hoax (engl. für Scherz, Jux, Schwindel)?

Als Hoax wird eine Falschmeldung bezeichnet die per E-Mail, SMS, Instant Messenger o.ä. verbreitet wird.

 

Immer wieder werden Warnungen vor (angeblichen) Viren, die sich per E-Mail verbreiten versendet.

Diese "Warnungen" werden in der Regel von gutgläubigen Menschen versendet, die diese E-Mail von ebensolchen erhalten haben. Die Empfänger werden darin aufgefordert E-Mails die im Betreff einen bestimmten Begriff enthalten nicht zu öffnen sondern sofort zu löschen. Meist scheint als ursprünglicher Absender der vielfach weitergeleiteten E-Mail eine vertrauenswürdige Stelle (z.B. Telekom, Microsoft, etc.) auf.

In gleicher Weise werden auch Kettenbriefe verbreitet.

  

Hoax-Info Service der TU Berlin mit ständig aktualisierter Liste kursierender Hoaxe

  

Kettenbriefe:
Pyramidensystem (Schneballsystem):

Der Empfänger wird aufgefordert einen bestimmten Betrag an den Absender zu zahlen. Dafür soll er Informationen bekommen wie er das auch selbst machen kann.
Durch die lawinenartige Verbreitung soll man in wenigen Tagen hunderte oder gar tausende von EURO verdienen.

 

Gewinnspiele und Ähnliches:

Bill Gates, Microsoft, Nike, uva. schenkt jedem ...

Dass solche Meldungen Unsinn sind merkt jeder mit ein wenig gesundem Menschenverstand.

Da wird behauptet, dass jedes weitergeleitete Mail registriert wird und man die Belohnung erhält, dass man hilft dieses neuartige Registrierungssystem zu testen. Fakt ist: So ein System gibt es nicht!

 

Glücksbriefe:

Diese an sich harmlos erscheinenden Kettenbriefe stellen durch ihre Zahl und Häufigkeit eine Belastung der Netz-Ressourcen und eine Belästigung der meisten Empfänger dar. Es wird wohl kein vernünftiger Mensch ernsthaft annehmen, dass diese Briefe (die es seit Jahrhunderten auch in handschriftlicher Form gibt), irgendeine andere Wirkung zeigen. Viele finden es einfach lustig oder meinen, sie würden jemandem damit zumindest eine Freude machen. Ganz nach dem Motto: "Schaden kann's ja nicht".

 

Tränendrüsenbrief:

Es gibt ein bedauernswertes Kind irgendwo in Österreich, Deutschland oder wo auch immer das bald an Krebs oder einer anderen schlimmen Krankheit sterben wird. Sein einziger Wunsch ist, möglichst viele Briefe aus aller Welt zu bekommen (vielleicht auch für einen Eintrag ins Buch der Rekorde).

Zusätzlich erhält die Klinik, eine Stiftung, die Eltern (für die Operation) für jedes weitergeleitete Mail 10 Cent.

Es stellt sich auch hier die Frage wer die Mails zählt!

Wer die Absicht und das Geld hat einem kranken Menschen zu helfen wird dies auch ohne Kettenbrief machen.

 

Großstadtmärchen:

Eine große Gruppe bilden auch diese Falschmeldungen. Es wird gewarnt vor Terroranschlägen und Süßstoff, es wird berichtet von Wurmeiern im Kebab und HIV-Infektionen in der Disco,... Diese Liste lässt sich endlos fortsetzen.

Die Spinne in der Yucca-Palme von Rolf Wilhelm Brednich (ISBN 3-406-57037-2) befasst sich mit solch sagenhaften Geschichten.

  

Fazit: Finger weg von Kettenbriefen!

 

Wichtig:

Das Internet ist ein großartiges Informationsmedium aber glauben Sie bitte nicht alles was Sie irgendwo im Internet lesen. Das www ist ein Tummelplatz für Personen mit Pseudo-Paranoia oder überzogenem Sendungsbewusstsein wie Verschwörungstheoretiker, Weltuntergangsprediger und ähnlichen.

Verbreiten Sie diesen Unfug bitte nicht weiter!